Dienstag, 24. Januar bis Freitag, 24. Februar 2023              
Momente

Ausstellung mit Werken von Thomas Pilz und Dilara Eren

 

Kraftvolle Farben sind es, in denen die Bilder im Foyer des Detmolder Sommertheaters dem Betrachter entgegen leuchten. Die Ausstellung „Momente“ mit großformatigen Exponaten von Thomas Pilz und Dilara Eren hält einiges Überraschende bereit. Ihre Werke – die übrigens allesamt Gemeinschaftswerke sind – schwelgen in Farben, ohne die dunklen Töne im Leben zu übersehen. Pastös mit Pinsel und Spachtel aufgetragen, verleiht die Schaffensweise den Bildern eine kraftvolle Struktur. Zu erleben ist eine Fülle von linearen und flächigen Strukturen, die Interpretationsspielraum bieten und zum Verweilen einladen.

 

Die Bildsprache der beiden Künstler ist vielfältig: Inspiriert vom Leben zeigen die Werke Themen und Motive, die den ihnen im Alltag begegnen. Abstraktes und Gegenständliches verbinden sich, oder aber es sind einfach nur Stimmungen, die sie mit oftmals wenigen Farben und Pinselstrichen einfangen. So fällt dem Betrachter beim Betreten des lichtdurchfluteten Foyes beispielsweise sofort die Quadriga des Brandenburger Tores ins Auge. Vor sattem Tiefblau präsentiert sich das Vierergespann aus Berlin, das Pilz „jeden Abend in der Tagesschau begegnet“ und ihn zum Malen angeregt hat. „Schwung, Freude und Begegnung“ seien es, was die Bilder in erster Linie vermitteln sollen, sagt der 59-Jährige, der sich seit 1987 der Malerei verschrieben hat.

 

Gefragt, wie viele seiner ungezählten Bilder im Detmolder Sommertheater zu sehen seien, lacht Thomas Pilz verschmitzt und bringt ihre Titel flugs alle in einem Satz unter: „Welcome! Mit Musik zum Matterhorn, nackt mit Qualität im Gesicht und Herzschmerz wie ein Engel zu den heiligen drei Königen; durchs Brandenburger Tor mit Joseph Beuys, und nach der Kreuzigung verliebt zum Baum des Lebens ...“ Wer da nicht so schnell folgen kann, muss hingehen und schauen. Aber so viel sei verraten: Es sind elf an der Zahl.                               

zurück